Grüner Erfolg Otto-Bauer-Gasse

Vergleich: Links Otto-Bauer-Gasse früher. Rechts: Otto-Bauer-Gasse heute

Grüner Erfolg: Otto-Bauer-Gasse

Das ist ein echter Grüner Erfolg: Die Otto-Bauer-Gasse wird zur Begegnungszone.
Aufgrund der Bürger:innenbeteiligung zur Umgestaltung der Otto-Bauer-Gasse und des Loquaipark-Grätzels, die im September 2017 begonnen hatte, haben wir 2019 gleich mehrere unserer Ziele erreicht.

Wie wurde die
Otto-Bauer-Gasse
zum Grünen
Erfolgsmodell?

Die Art, wie die Menschen in die Umgestaltung der Otto-Bauer-Gasse eingebunden wurden, sehen wir als Grünes Erfolgsmodell. Denn es gab ausgiebige Befragungen von Anrainer:innen, Geschäftsleuten und Nutzer:innen des Grätzels. Zusätzlich wurden drei Konferenzen​ mit intensiven Diskussionen abgehalten. Und auch das Büro der beauftragten Agentur zwoPK​​ stand ganz buchstäblich offen für alle Interessierten.

Wie echte Beteiligung der Menschen geht, sieht man an diesem Erfolgsmodell. Das Ergebnis lässt uns Grüne Mariahilf jubeln – und auch ein bisschen stolz sein.

Denn unsere jahrelangen Bemühungen, das Grätzel attraktiver zu gestalten und Menschen mehr Platz, mehr Grün und mehr Lebensqualität zu bieten, spiegelte die Interessen der Menschen wider und wurden letztlich von Erfolg gekrönt!

die BEGEGNUNGSZONE
OTTO-BAUER-GASSE

Die Begegnungszone in der Otto-Bauer-Gasse bis zur Schmalzhofgasse mit Pflasterbelag auf einheitlichem Niveau wurde umgesetzt und am 18. November 2019 von der Grünen Stadträtin Birgit Hebein offiziell eröffnet.

Die Bürger:innen hatten sich für Begrünung auf beiden Seiten der Gasse ​ausgesprochen. Mittlerweile gibt es zwei neue japanische Schnurbäume, Staudenbeete sowie Hibiskus-Bäume. 
Durch bauliche Abgrenzungen wird der illegale Kfz-Verkehr zwischen Mariahilfer Straße und Otto-Bauer-Gasse unterbunden. Auch diese Veränderung basiert auf einem Antrag der Grünen Mariahilf.

Endlich haben somit Fußgänger*innen mehr Freiraum und mehr Grün in der Gasse und auch die zahlreichen Gewerbetreibenden profitieren von mehr Platz für Passant*innen. ​

Die neue
KÖNIGSEGgGASSE

Die neue begrünte Fußgänger:innenzone in der Königsegggasse
© Karo Pernegger

Die Umgestaltung der Otto-Bauer-Gasse betrifft nur einen Abschnitt und kann daher auf den ersten Blick übersehen werden. Bei der Königsegggasse ist das Gegenteil der Fall: Die Verbesserungen, sind auf den ersten Blick erkennbar und unübersehbar.

Die Königsegggasse zwischen Hugo-Wolf- und Otto-Bauer-Gasse wurde nach den Wünschen der Anrainer:innen als Fußgänger:innenzone ebenfalls verkehrsberuhigt. Zusätzlich wurden sechs Ulmen gepflanzt und neue Sitzgelegenheiten gschaffen. Davon profitieren vor allem auch ältere Menschen des nahegelegenen Altersheims.

Die Umgestaltung
des ​loquaipark

Darüber hinaus wird auch der Loquaipark endlich umgestaltet. Auch das ist eine langjährige Forderung der Grünen Mariahilf. Hier wünscht sich die Bevölkerung einen helleren, freundlicheren Park. Außerdem soll der aktuell getrennte obere Teil mit dem unteren Bereich „zusammenwachsen“.

Details, wie der Park dann tatsächlich gestaltet werden soll, wird eine weitere Bürger:innenbeteiligung ergeben, die 2019 begonnen hat. Frühestens 2020 kann dann mit dem Umbau begonnen werden. Bisher gab es erste Maßnahmen, wie die Öffnung aller Tore des oberen Parkbereichs oder der „Auslichtung“ an der Umzäunung.

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Rückmeldungen und Fragen bitte an mariahilf@gruene.at

Skip to content